Raimund Beinsteiner

Holzknecht. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1905    † 1944

 

Lebenslauf

Raimund Beinsteiner wurde am 30.5.1905 in St. Gilgen geboren. Er arbeitete als Holzknecht und war Soldat.

Todesurteil wegen "Wehrkraftentziehung", Hinrichtung

Raimund Beinsteiner wurde am 21. 6. 1944 vom 3. Senat des Volksgerichtshofs wegen ’Wehrkraftentziehung‘ und ’Beihilfe zur Fahnenflucht‘ zum Tode verurteilt. Am 30.8.1944 erfolgte seine Hinrichtung im Landesgericht I in Wien.

Gedenkort - Straflandesgericht Wien

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Gedenkort - Gruppe 40, Zentralfriedhof

In der Gruppe 40 wurden die im Wiener Landesgericht Hingerichteten beerdigt. 2013 wurde die Gruppe 40 zur Nationalen Gedenkstätte erklärt.

Quellen


Porträt teilen